Phantasia

 

This quote from „The NeverEndingStory“ is a comment by the narrator himself. I do not want to abridge it. Emphasis is mine.
Falkor has just rescued Atreyu from Gmork, much of Phantasia has fallen into Nothingness, and they are trying to return to the Ivory Tower.

Hier ist es wohl unerläßlich, einen Augenblick innezuhalten, um eine Besonderheit der phantasischen Geographie zu erklären. Länder und Meere, Gebirge und Flußläufe liegen dort nicht in derselben Art fest wie in der Menschenwelt. Es wäre deshalb zum Beispiel ganz unmöglich, eine Landkarte von Phantasien zu zeichnen. Es ist dort niemals mit Sicherheit vorauszusehen, welches Land an welches andere angrenzt. Sogar sie Himmelsrichtungen wechseln je nach der Gegend, in der man sich gerade befindet. Sommer und Winter, Tag und Nacht folgen in jeder Landschaft anderen Gesetzen. Man kann aus einer sonnendurchglühten Wüste kommen und gleich daneben in arktische Schneefelder geraten. In dieser Welt gibt es keine meßbare äußere Entfernung, und so haben die Worte „nah“ und „weit“ eine andere Bedeutung. Alle diese Dinge hängen ab vom Seelenzustand und vom Willen dessen, der einen bestimmten Weg zurücklegt. Da Phantasien grenzenlos ist, kann sein Mittelpunkt überall sein — oder besser gesagt, er ist von überall her gleich nah oder fern. Es hängt ganz von demjenigen ab, der zum Mittelpunkt kommen will. Und dieses innerste Zentrum Phantasiens ist eben der Elfenbeinturm.

Michael Ende tried to save our children from the bleakness of the scientific world view.  Methinks, his comment is a lucid description of some of the properties of higher–order cortical maps:

  • Proximity is important, distance is not.
  • There are laws that govern this strange landscape.
  • The landscape depends on states of mind.
  • Drawing a permanent map of the changing land is impossible.

Phantasia is the world of dreams and storytelling.
In broad daylight, the fast dynamics rule supreme. The fluidity of dreams gives way to the harsh crystalline light of reality.
At night, singularities are resolved and the fabric of mind–space is rebuilt from the shards of day.

Perhaps, after all, there is not that much difference between the tuneable deconvolution circuitry in early vision and the tuneable semantic maps of language. Of all the animals, pan narrans alone has cortical maps that extend across individual brains.
I crave for higher bandwidth!

 Date Posted: 04 Apr 2009 @ 09 14 PM
Last Modified: 21 Feb 2010 @ 08 21 PM
Posted By: Hardy
EmailPermalink
 

Responses to this post » (None)

 

Post a Comment

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

\/ More Options ...
Change Theme...
  • Users » 3
  • Posts/Pages » 40
  • Comments » 3
Change Theme...
  • VoidVoid
  • LifeLife « Default
  • EarthEarth
  • WindWind
  • WaterWater
  • FireFire
  • LightLight

On Digital Memory



    No Child Pages.